• Da steckt einer dahinter:

    "Geografitti" ist ein Blog rund um das Thema Geoinformation. Die Palette der Themen reicht von ALK über GPS bis Z-Achse. Eine ausgewogene Berichterstattung gibt es allerdings nicht. Geografitti ist subjektiv und allein Sache des Autors.
  • Der Textkoch

    Andererseits ist der Autor durchaus empfänglich für finanzielle Zuwendungen und wird sein schreiberisches Talent sowie sein fachliches Knowhow dann gerne zu ihrem Vorteil nutzen. Es gibt bereits zahlreiche Unternehmen, Fachzeitschriften und Institutionen die sich (wegen oder auch trotz dieser Webseite) dazu entschließen konnten. Nähere Informationen dazu finden sie vor allem unter dem Menüpunkt "Textkoch".

  • Info

    PolyGIS 2010: Technologie oder Marketing?    

    22

    September
    2009
    22 September, 2009 von in Der Leitartikel Antworten

    Es gibt ein GIS-Produkt in Deutschland, dass eine etwas merkwürdige Besitzstruktur aufweist: PolyGIS. Denn nicht irgendeine PolyGIS GmbH, sondern gleich zwei  Unternehmen sind mit diesem Geoinformationssystem auf dem Markt: Das Software-Büro Lothar Bubel GmbH – kurz SWBB – aus dem Saarland und die Ingenieurgesellschaft für angewandte Computertechnik mbH Leipzig, kurz IAC. Beide Unternehmen haben unterschiedliche Rechte an der Software, SWBB gehört gewissermaßen die Technik, IAC besitzt die Namensrechte und hatte bislang eindeutig den schlagkräftigeren Vertrieb. Wie es ab 1997 zu dieser sächsisch-saarländischen Kooperation kam ist eine Geschichte für sich, aber zumindest ist das Ergebnis eine ziemliche Erfolgsgeschichte: Über 1200 Kommunen in ganz Deutschland nutzen PolyGIS.

    Es ist gewissermaßen das GIS des kleinen Mannes oder wie es ein Wettbewerber mal ausdrückte. „Die PolyGIS-Leute haben Städte und Gemeinden als Kunden, deren Namen nicht mal auf unserer Vertriebskarte stehen.“ Bei den kommunalen Anwendungen ist PolyGIS jedenfalls die unangefochtene Nummer eins, was unter anderem darin begründet ist, dass die Software inzwischen rund 40 fertige Fachanwendungen kennt, die alle mit mehr oder weniger der gleichen Desktop-Oberfläche arbeiten. Kennt man eine, kennt man quasi alle. In kleinen Kommunen, wo der einzelne Sachbearbeiter von der Friedhofsverwaltung über die Grünflächen bis zum Kanalkataster schon mal mehrere Fachgebiete nebeneinander beackert ist das ein gutes Verkaufsargument.

    Allerdings ist die Zusammenarbeit der beiden Partner schon in der Vergangenheit nicht immer spannungsfrei gewesen. Man könnte vereinfacht sagen, die Geschäftsführer mögen sich nicht. Aber das trifft es nicht ganz. Eigentlich leben sie auf verschiedenen Planeten, kulturell betrachtet. Aber keiner konnte ohne den anderen PolyGIS entwickeln und vertreiben.

    Diese Vorgeschichte sollte man kennen, wenn Intergraph und IAC jetzt eine Entwicklungspartnerschaft für PolyGIS verkünden. Offenbar haben die bisherigen Partner ihre zerrüttete Zwangsehe beendet und wie es aussieht, geht das mit den üblichen Begleiterscheinungen einer unfriedlichen Scheidung einher. Denn die SWBB wurde von der Untreue des Partners kalt erwischt.

    Wir wurden in der Pressemitteilung der Intergraph EMEA am 21.09.2009 (PR SG&I Nr. 17/2009) überraschend darüber informiert, dass unser Vertriebspartner, die IAC mbH, Leipzig, eine Partnerschaft mit einem unserer Mitbewerber, der Intergraph, eingegangen ist,

    heißt es auf deren Webseite. Das gibt Arbeit für die Scheidungsanwälte, nachgewiesenen Untreue sozusagen, denn die SWBB spricht noch von „unser Vertriebspartner“, woraus sich schlussfolgern lässt, dass die Partnerschaft zumindest auf dem Papier noch besteht.

    Aber ganz unabhängig von allen noch folgenden juristischen Scharmützeln, wird das eine spannende Sache. Alles was PolyGIS heute technologisch darstellt, stammt von SWBB. Alles was PolyGIS als Marke und Image darstellt stammt mehr oder weniger von IAC. Damit hat de facto der Wettlauf begonnen, wer schneller den jeweils wegbrechenden Teil des bisherigen Partners ausgleicht. Wie zügig wird und kann SWBB eine neue Marke aufbauen? Wie schnell können IAC und Intergraph die vorhandene Kerntechtechnolgie von PolyGIS ersetzen? Und was ist für die Kunden wichtiger? Der Name? Die Technologie? Die gewohnten Vertriebsnasen? Das ist ein wirklich interessantes und zudem auch noch weitgehend öffentliches Experiment.

    Momentan sieht es nach leichten Vorteilen für IAC aus. Zumindest gibt es von dieser Seite eine künftige Perspektive, die Intergraph heißt. Für den Sommer 2010 ist mit deren Hilfe ein runderneuertes PolyGIS versprochen. Ob die PolyGIS-Kunden allerdings Intergraph-Technik wollen, muss sich zeigen. Und kleine Bemerkung am Rande: Wenn man die versprochenen kommunalen WebGIS-Lösungen erst noch entwickeln muss, scheint Intergraph da noch nicht viel anbieten zu könnn.

    Dagegen stellt SWBB auf der aktuellen Intergeo gerade eine vollständig webbasierte und diensteorientierte GIS-Lösung für Kommunen vor, verfügt also nach eigener Darstellung über genau das (PolyGIS)-Produkt, dass IAC und Intergraph fürs kommende Jahr versprechen. Wenn SWBB es halbwegs schlau anpackt, neige ich deshalb dazu, auf lange Sicht hier den nachhaltigeren Erfolg zu erwarten, auch wenn ich den Laden bislang vornehmlich als Entwicklerbude wahrgenommen habe, die ganz froh waren, sich um so etwas wie Marketing nicht kümmern zu müssen. Aber man kann sich täuschen und wenn ich es richtig sehe, gibt es acht bis zehn Monate Vorsprung bei der Produktentwicklung, sogar wenn IAC und Intergraph alle Versprechungen einlösen.

    Irgendeine ansprechende Verpackung für ihre Software werden die Saarländer schon finden.


    13 Kommentare über PolyGIS 2010: Technologie oder Marketing?

    1. ttm sagt:

      So, liebe Leute, nun ist mal gut. Ist ja voll der Sandkasten hier….Offensichtlich behakeln sich in den letzten Kommentaren mehr oder weniger anonym nur noch zwei reine Firmenvertreter. Die dürfen auch jeweils ihre Firma / ihr Produkt gaaanz toll finden, aber nun wissen wir das alle.

      Ich schließe die Kommentare deswegen mal bis auf Weitreres.

    2. GISbert sagt:

      Hallo Crack,

      da muss ich Dich leider enttäuschen, die sensorische und lebensmitteltechnische Prüfung hat das Essen mit Bravour bestanden. Die Symtome bei den anderen Gästen könnten ja durchaus Fremdeinwirkungen zustandegekommen sein.

    3. Crack24 sagt:

      Hallo Gisbert,
      als Halbitaliener darf und kann ich da mitreden. Die „moderne und mediterrane Kost“ entpuppt sich beim genauen Hinsehen- und schmecken als vorfabriziertes Produkt einer Firma aus Österreich, die einem großen Lebensmittelkonzern angehört. Ich würde mich mal genauer nach den Ingredienzen erkundigen. Vermutlich wimmeln die Speisen nur so von Exxx Komponenten.
      Einige langjährige Gäste des Restaurants haben nach den letzten Besuchen über erhebliche Verstopfungen geklagt, einige haben sich sogar erbrochen.

    4. GISbert sagt:

      Ich habe jetzt schon einige Probeessen bei „Rolfonso et Gabriella Ludici“ machen dürfen. Fazit: Hier wird keine Pizza mehr gemacht, sondern moderne mediterane Kost. Gut für ein gesundes und langes Leben.

    5. GISela sagt:

      Mein Lieblingsrestaurant – oder was GIS und Pizzabacken gemeinsam haben!

      Wir, meine Familie und Kollegen haben ein exzellentes italienisches Restaurant inkl. Pizzeria bei uns im Nachbarort!
      Die haben wir eher per Zufall gefunden, waren von Beginn an sehr angetan, insbesondere von der Küche. Bisher hatten wir die Erfahrung gemacht, dass die Qualität der Küche in der Gastronomie mit den Jahren stetig abnimmt.
      Nicht so in unserem Restaurant: Der Koch und seine Mannschaft nehmen gerne unsere Ideen auf und so sind wir und andere Gäste seit Jahren sehr zufrieden.
      Ich vergaß zu bemerken, dass die Pizzeria „Rolfonso e Gabriella Ludici“ verschiedene Servicetrupps hat, leider auch mit unterschiedlicher Qualität, allerdings mit guter Werbung und sehr guten Marketingideen. So haben wir eine „Flatrate“ bei Rodolfo gebucht, die uns bis zu 4 Restaurantbesuche pro Monat ohne zusätzliche Kosten garantiert.
      Eines Tages wurde verkündet, dass sich Servicechef Rodolfo und Teile seines Personals von der Küchenmannschaft trennen werden. Gute und beliebte Servicekräfte hatten sich in letzter Zeit bereits von Rodolfo verabschiedet. Rodolfo ist der Ansicht, die besseren Pizzen machen zu können.
      Rodolfo und Gabriella eröffnen nun Mitte des Jahres gegenüber unserem Lieblingsrestaurant ihr eigenes Restaurant als Franchise-Nehmer einer großen amerikanischen Pizza-Kette!
      Unser Lieblingsrestaurant heißt nun nicht mehr „Rolfonso et Gabriella Ludici“. „Bubelino CAIGOSO“ ist zwar kein so schöner Name und bisher wenig bekannt. Das Essen aber ist nach wie vor ausgezeichnet; die bekannten Servicekräfte sind noch engagierter und freundlicher, so dass die Trennung aus unserer Sicht – die wir gutes Essen und guten Service wollen – eine gute Sache ist.
      Rodolfo und Gabriella waren doch glatt der Ansicht, dass wir und andere Stammgäste auch weiterhin gerne und noch häufiger Ihren Service in Anspruch nehmen werden.
      Wir haben unsere Flatrate auf „Bubelino CAIGOSO“ umschreiben lassen und genießen seitdem das Essen, den Service und die Abende noch intensiver.

    6. Crack 24 sagt:

      Da muss man sich schon wundern, was da in der Business Geomatics veröffentlicht wird.
      Und das alles unter dem „Schutz“ der Pressefreiheit.
      Was mir auffällt:
      – Man redet zwar viel über CAIGOS, es gibt aber keinen Link zur CAIGOS, nur zu anderen.
      Allein das würde dem Leser schon helfen, sich ein Bild über die Aussagen con CAIGOS zu machen.
      – Die CAIGOS-Leute sind offensichtlich nie dazu befragt worden.
      Zumindest auf den CAIGOS-Seiten kann man zu den Behauptungen der BG gegensätzliche Aussagen
      lesen. Und offensichtlich ist das auch durch Kundenberichte belegt.
      – Die unterschwelligen und tendenziösen Darstellungen der BG bekommen einen anderen Hintergrund,
      wenn man sich die Geschäftszahlen von IAC, sig media (die Firma hinter der BG, und die von Landscape
      im Bundesanzeiger anschaut: http://www.ebundesanzeiger.de. Die Firmen müssen ja hier ihre
      Geschäftszahlen jährlich berichten. Daraus erkennt man, dass es denen allen nicht so gut geht.
      – Es hat wohl etwas Liebesdienerisches, wenn man hier auf die CAIGOS haut. Offensichtlich erwartet man
      etwas Segen aus Ismaning. Die Verpflechtungen und Interessengemeinschaft sind wohl offensichtlich.

      Die GIS-„Branche“ ist wohl zu übersichtlich, um da nicht durchzublicken.

    7. Pingback Erkenntnisleitendes Interesse - Geografitti - nicht nur Geografisches

    8. Guter Kunde sagt:

      Richtig!
      Man sollte vorsichtig sein mit falschen Behauptungen und sich bei Ahnungslosigkeit am besten ganz zurückhalten.

      Wie wärs mit einer Anfrage bei den beiden Firmen?
      Da erhält man rechtlich gesicherte Ausagen.

      Und wenn man schon so einen Artikel veröffentlicht, dann doch mit besserer Recherche.

    9. Geoalphaman sagt:

      Bitte löschen, Ist besser so

    10. ttm sagt:

      @1: Aber Sie haben sich leider nicht millimetergenau von zig Anwäten beraten lassen, weswegen ich mich als Blog-Verantwortlicher von dem Inhalt dieses Kommentars ausdrücklich distanziere. Teile des Kommentars können bei enger Auslegung als als eventuell falsche Tatsachenbehauptung verstanden werden (ob es das ist, entzieht sich meiner Kenntnis). Tatsachenbehauptungen sind nur in bestimmten Kontexten vom Recht der freien Meinungsäußerung gedeckt, nämlich dann, wenn sie der Meinungsbildung dienen. Ich würde das im Rahmen des Blogeintrages auch so beurteilen. Da ich mich als juristscher Laie aber vollkommen außerstande sehe, eine verbindliche Abwägung vorzunehmen, inwieweit das hier alles zutrifft, bleibt mir nur die Distanzierung, um nicht in eine Störerhaftung zu geraten. Die andere Alternative wäre den Kommentar vorsichtshalber zu löschen. Das aber kann auch nicht Sinn eines Blogs sein. Der Kommentator muss allerdings damit rechnen, dass ich seine IP-Adresse und Identität bei eventuellen Auseinandersetzungen an Dritte weitergebe. Dies wird ihm im Ernstfall zuvor mitgeteilt. Vor diesem Hintergrund kann ich nur dazu auffordern, bei weiteren Einträgen genau abzuwägen, ob man über die Leistungsfähigkeit eines Produktes eine Meinung äußert oder eine Tatsachenbehauptung aufstellt. So lange deutsche Landes- und Oberlandesgerichte unterschiedliche Urteile in solchen Fragen fällen und höchstrichterliche Entscheidungen ausstehen, bleibt das in Deutschland ein schwieriges Kapitel.

      siehe dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Forenhaftung

    11. Geoalphaman sagt:

      Wenn ESRI nicht die kleinen vom Markt nimmt, machen es die Kleinen selber und zanken sich. Oder aber Jack hat Horsti gesponsert. Siehe Caddy.

    12. Crack sagt:

      Endlich mal was los! Nicht so wie im Wahlkampf!
      Zum Kommentar von GIS-Fee: Welche Vertriebsleute von IAC meinst Du denn? Die zwei, die noch da sind?
      Getürkt ist da garnix. Habe mit Kunden von SWBB gesprochen, die das schon im Einsatz haben.

      Die Polygisler (ich meine die SWBBler) scheinen ziemlich fix zu sein. Die haben gerade den Intergraphs (eigentlich denPoppenhägers) doch einige Kunden abgenommen.

      Zum Leitartikel: Ein großer ehemaliger Partner von IAC hat bereits die Seiten gewechselt. Das sichert immerhin etwa 200 Kunden allein im Osten. Im Westen muss man sich da keine Sorgen machen.

    13. GIS-Fee sagt:

      Nach Bitte durch Kommentator gelöscht

    Eigener Senf