• Da steckt einer dahinter:

    "Geografitti" ist ein Blog rund um das Thema Geoinformation. Die Palette der Themen reicht von ALK über GPS bis Z-Achse. Eine ausgewogene Berichterstattung gibt es allerdings nicht. Geografitti ist subjektiv und allein Sache des Autors.
  • Der Textkoch

    Andererseits ist der Autor durchaus empfänglich für finanzielle Zuwendungen und wird sein schreiberisches Talent sowie sein fachliches Knowhow dann gerne zu ihrem Vorteil nutzen. Es gibt bereits zahlreiche Unternehmen, Fachzeitschriften und Institutionen die sich (wegen oder auch trotz dieser Webseite) dazu entschließen konnten. Nähere Informationen dazu finden sie vor allem unter dem Menüpunkt "Textkoch".

  • Info

    OpenStreetMap-Tage auf der FOSSGIS 2010    

    28

    Januar
    2010
    28 Januar, 2010 von in Geogeschäfte Antworten

    Genau 22 Vorträge von jeweils rund 20 Minuten und vier so genannte Community Sessions zwischen 60 und 90 Minuten markieren das Programm für die OpenStreetMap Community auf der FOSSGIS 2010, zu der der gleichnamige Verein vom 2. bis 5. März in die Universität Osnabrück einlädt. Erstmalig gibt es damit innerhalb des wichtigsten deutschsprachigen Anwender- und Entwicklertreffens für Open Source im Bereich Geoinformatik  ein weitgehend eigenständiges OpenStreetMap-Programm, mit dem an zwei Tagen sowohl OSM-“Neulinge” als auch die bestehende Community von Mappern und Entwicklern angesprochen wird. Die FOSSGIS soll damit zu dem Treffpunkt für die deutschsprachige OpenStreetMap-Community werden. Insbesondere der Donnerstag und Freitag stehen im Zeichen von OSM. Dass es neben den Vorträgen naturgemäß auch jede Menge Erfahrungsaustausch geben wird, steht außer Frage. Das Ganze kostet auch keinen Teilnehmerbeitrag, aber ohne Anmeldung geht es bei rund 500 erwarteten Teilnehmer nicht. Finanziert wird die Veranstaltung durch Sponsoren sowie spezielle, kostenpflichtige Workshop-Angebote.

    Im Gegensatz zum Vorjahr werde ich mich wohl anmelden (müssen.) Da durfte ich bei den so genannten Lightning Talks auch ein Thema anreißen, war also gewissermaßen eingeladen, was bei einer kostenfreien Veranstaltung natürlich etwas albern ist. Und wie das so ist, bei Open Source und Freier Software: Reisekosten und Verpflegung waren auch auf eigene Rechnung. Ich schwanke nur noch, wie ich das organisiere. Von Bremen aus ist Osnabrück ja nicht wirklich weit. Pendeln oder in eine Unterkunft investieren? Und wo sind die Rosinen im Programm? Es wird ja ernsthaft niemand erwarten, dass ein berufstätiger Mensch alle vier Tage ihrer Dauer auf der FOSSGIS zubringt. So lange dauert ja nicht mal die Intergeo.


    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

    Eigener Senf

    Switch to our mobile site