• Da steckt einer dahinter:

    "Geografitti" ist ein Blog rund um das Thema Geoinformation. Die Palette der Themen reicht von ALK über GPS bis Z-Achse. Eine ausgewogene Berichterstattung gibt es allerdings nicht. Geografitti ist subjektiv und allein Sache des Autors.
  • Der Textkoch

    Andererseits ist der Autor durchaus empfänglich für finanzielle Zuwendungen und wird sein schreiberisches Talent sowie sein fachliches Knowhow dann gerne zu ihrem Vorteil nutzen. Es gibt bereits zahlreiche Unternehmen, Fachzeitschriften und Institutionen die sich (wegen oder auch trotz dieser Webseite) dazu entschließen konnten. Nähere Informationen dazu finden sie vor allem unter dem Menüpunkt "Textkoch".

  • Info

    Street View in den Startlöchern    

    10

    August
    2010
    10 August, 2010 von in Googles Kugel Antworten

    Google Street View soll in Deutschland doch noch in diesem Jahr starten, wenn auch mit zunächst nur den zwanzig größten deutschen Städten. Das meldet Googles Presseservice heute. Den Anfnag machen also in absteigender Reihenfolge nach Größe sortiert die Städte: Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Bremen, Hannover, Leipzig, Dresden, Nürnberg, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Bielefeld, Bonn und Mannheim. (Tja, Karlsruhe…)

    Straßenaufnahmen der in dieser Aufzählung fett hervorgehobenen Städte finden sich aber auch  jetzt schon auf der Seite von Sightwalk, allerdings bilden die dortigen Aufnahmen die Städte weder flächendeckend ab, noch haben die Bilder etwa mit Googles Aufnahmen zu tun. Sie folgen nur dem gleichen Prinzip der Aufbereitung. Und bereits seit 2008 gab es eine videobasierte Straßenabbildung von Köln, Düsseldorf und Bonn bei einem Immobilienmakler. Dort gibt es indes “nur” fertige Filme entlang der Straßen, stehen bleiben und umgucken funktioniert dabei nicht.

    Die hierzulande ausführliche Debatte um die Datenschutz-Aspekte des Themas hat dafür gesorgt, dass in den genannten 20 Städten Mieter und Eigentümer von Häusern vier Wochen lang die Unkenntlichmachung ihres Hauses in Street View mit Hilfe einer neuen Funktion anfordern könne, die ab Montag unter http://www.google.de/streetview zur Verfügung stehen soll. Ich habe für diesen Fall allerdings schon mal vorgesorgt und die kleine Häuserzeile, in der ich mich zumeist aufhalte, mit Photosynth und auf Bing Maps verewigt. Einziges Manko: Ohne Silverlight-Plugin gibt es da auch nix zu sehen.

    Ist schon kompliziert, mit der Panorama-Freiheit hierzulande.

    Kurzes Update und gerade entdeckt: Auch für die Oldenburger Innenstadt gibt es einen Panorama-Rundgang á la Street-View. Unter der Regie des örtlichen Zeitungsverlag ist das zugehörige Kartenbild allerdings mit Werbung zugetackert und die Bedienung insgesamt etwas gewöhnungsbedüfrtig. Aber immerhin: die technisch Verantwortlichen für die Panoramabilder sitzen in Bremen und haben natürlich auch die Hansestadt für die Tourismus-Zentrale entsprechend abgelichtet. Und heute Abend gucke ich mir zufällig deren Aufnahme-Fahrzeuge an.

    2. Update (16:45 Uhr): War ja klar: Datenschutzbeauftragte finden StreetView verfrüht.


    5 Kommentare über Street View in den Startlöchern

    1. Pingback Street View kommt noch dieses Jahr für 20 deutsche Städte | xxl-ratgeber

    2. ttm sagt:

      @Herrn T: Ja, hatten Stress mit dem Bremer Datenschutzbeauftragten. Die Gesichter wurden erst nach Protest unkenntlich gemacht.
      @Redstav: Man sollte diese ganzen Seiten mal sammeln..
      @ttm: Was denn nun: Street View oder StreetView? Oder Streetview?

    3. Redstav sagt:

      Hi,
      auch für Lohr am Main gibt es schon eine Foto Strecke a´la Streetview :)
      allerdings nicht in dem reichhaltigen Umfang
      MfG Redstav

    4. Tino Dietel sagt:

      Die Idee vorsorglich schon Photosynths anzulegen finde ich gut. Ich denke wenn alle mit machen bekommen wir die verwaschenen Flecken in Streetview schon zu – einfach bei Panoramio die Ersatzbilder hochladen und dann bei maps die Ebene einblenden. ;-)

      Es freut mich auch, dass noch mehr Leute sich zu der Thematik äußern – die Presse quasselt ja nur die uninformierten Aussagen der Datenschutzbeauftragten nach.

    5. Herr T. sagt:

      Auf den Seiten der Bremer Touristik Zentrale gibt es auch virtuelle Rundgänge. AFAIR hatten die Anfangs auch Trouble mit der Unkenntlichmachung von Gesichtern.

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

    Eigener Senf

    Switch to our mobile site