• Da steckt einer dahinter:

    "Geografitti" ist ein Blog rund um das Thema Geoinformation. Die Palette der Themen reicht von ALK über GPS bis Z-Achse. Eine ausgewogene Berichterstattung gibt es allerdings nicht. Geografitti ist subjektiv und allein Sache des Autors.
  • Der Textkoch

    Andererseits ist der Autor durchaus empfänglich für finanzielle Zuwendungen und wird sein schreiberisches Talent sowie sein fachliches Knowhow dann gerne zu ihrem Vorteil nutzen. Es gibt bereits zahlreiche Unternehmen, Fachzeitschriften und Institutionen die sich (wegen oder auch trotz dieser Webseite) dazu entschließen konnten. Nähere Informationen dazu finden sie vor allem unter dem Menüpunkt "Textkoch".

  • Info

    Jahresrückblick 2011    

    30

    Dezember
    2011

    Beste Entscheidung: Das Jahr direkt mit einem La Palma Urlaub zu starten
    Schlechteste Entscheidung: Dieses neue Blog-Layout von einem Anbieter zu kaufen, der zwei Wochen danach sein Geschäft einstellt

    Beste Anschaffung: Neuer Dachbelag – es regnet auch bei 40 Liter pro Stunde und Quadratmeter nicht mehr durch.
    Dämlichste Anschaffung: Staubsauger, der wenige Wochen nach dem Kauf absäuft, weil: siehe Frage nach den Dingen, auf die ich hätte verzichten können.

    Bestes Getränk: Xan Wellness, schmeckte mir verdammt gut, ist aber kaum zu kriegen.
    Ekelerregendstes Getränk: Dieser vergebliche Versuch eines Latte Macchiato im Hotel Essner Hof

    Bestes Rezept: Bremer Scheerkohl als Salat mit Kartoffeln, Kräutern und Speck in einem Dressing, aus Senf, Öl, Balsamico und etwas Ahornsirup
    Schlimmstes Essen: Das wurde im weithin überschätzten „El Mundo“ serviert. Nicht schlimm, sondern eher…nunja… geschmacklos, also eben ohne dollen Geschmack. Da klaffen der im Ambiente ausgedrückte Anspruch und die in der Küche produzierte Realität einfach meilenweit auseinander.

    Beste Musik:  Laura Marling, Lady Gaga (der Auftritt bei den MTV Awards mit Brian May war ja wohl…jawohl)
    Schlimmstes Gejaule: Dieses „Mr. Saxobeat“ und eigentlich alles von „Glasperlenspiel“

    Eigene, schönste musikalische Wiederentdeckung: Das Rock Requiem
    Peinlichster musikalischer Faux-Pas: Tim Bendzko oder auch das Rock Requiem. Ansichtssache.

    Beste Idee
    : Den Mobilfunkanbieter zu wechseln
    Dämlichste Idee: Zu denken, das klappt reibungslos

    Beste Lektüre: Ian Morris: „Wer regiert die Welt?“
    Wiederentdeckte Lektüre: Ich habe ja eher wenig gelesen.
    Langweiligste Lektüre: siehe vorige Antwort

    Zugenommen oder abgenommen?
    Beides.

    Haare länger oder kürzer?
    Ein Zopf, ein Zopf! Es ist ein Zopf geworden!!!!

    Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
    Egal, in Sachen Brille bin ich nach 20 Jahren ohne eigenes Zutun wieder topmodisch ausgestattet

    Mehr ausgegeben oder weniger?
    Zumindest weniger für Kleinkram, weil Renovierungen und Finanzamt diesmal richtig dicke Brocken waren

    Der hirnrissigste Plan?
    Die Idee, mittels des Amazon Partnerprogramms auch nur einen müden Cent verdienen zu können

    Die gefährlichste Unternehmung?
    Durchgängig Tomaten, Gurken und grünen Salat gegessen. War gar nicht gefährlich, aber jeder zuckte zusammen.

    Die teuerste Anschaffung:
    Abgesehen von der Dachterassen-Sanierung: Waschtrockner

    Der ergreifendste Film?
    Im Kino mag ich ja, wenns kracht, aber „Monsters“ war ganz romantisch und auf seine Weise natürlich auch „Inception“

    Die beste CD?
    „Alas I cannot swim“ von Laura Marling, auch wenn die CD schon etwas älter ist. Hab ich nun mal dieses Jahr entdeckt.

    Das schönste Konzert?
    Waren dieses Jahr nicht viele. Janis Ian in Groningen war schön.

    Die meiste Zeit verbracht mit?
    der Frau an meiner Seite.

    Die schönste Zeit verbracht mit?
    der Frau an meiner Seite.

    Vorherrschendes Gefühl 2011?
    Ganz ehrlich? Antriebslosigkeit.

    2011 zum ersten Mal getan?
    Piratenpartei gewählt

    2011 nach langer Zeit wieder getan?
    Scrabble gespielt

    Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können:
    Zweimal ein überfluteter Keller und diese langwierige Autoreparatur für den TÜV-Stempel

    Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
    Dass ein bestimmtes Foto, ein richtig schönes Foto ist.

    Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
    War wieder kein Schmuck

    Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
    7652 Minuten Deep Space Nine habe ich mir zwar selbst geschenkt, aber die Zeit, sie alle zu gucken, kam von der Frau an meiner Seite

    Song des Jahres:
    „Plage“ von den „Chrystal Fighters“

    Fernsehserie des Jahres:
    Breaking Bad

    Kleidungsstück oder Accessoire des Jahres:
    Vlies-Pullover

    Tier des Jahres:
    Erneut Ameisen mit extrem raumgreifender Kriegsführung. Wir mussten schwer aufrüsten.

    Wort des Jahres:
    „Momejntn..“ (Auch so ausgesprochen..)

    Satz des Jahres:
    „Ist so!“

    Peinlich (andere) 2011:
    Garantiert wieder irgend jemand affektiertes im Fernsehen, im Zweifelsfall der Außenminister

    Peinlich (selbst) 2011:
    Eine Marktstudie, die eigentlich irgendwann März/April 2010 (1) fertig sein sollte und es angeblich im Dezember 2010 (!) war und die dann endlich im August 2011 vorlag.

    Angst 2011:
    Schimmelbefall im Keller

    Wutanfall 2011:
    Hatte ich

    Persönlicher Höhepunkt des Jahres:
    siehe unten

    Persönlicher Tiefpunkt des Jahres:
    Wie schon im vorigen Jahr, gab es Höhen und Tiefen im normalen Bereich, also z.B. keine Tiefschläge gesundheitlicher Art oder besondere geschäftliche Höhenflüge. Es war alles in allem ein ganz gutes Jahr. Darf so weitergehen…

    Siehe auch: 2010, 2009, 2008, 2007, 2006


    Ein Kommentar über Jahresrückblick 2011

    1. Pingback Geografitti – nicht nur Geografisches » Jahresrückblick 2012

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    *

    Eigener Senf