• Da steckt einer dahinter:

    "Geografitti" ist ein Blog rund um das Thema Geoinformation. Die Palette der Themen reicht von ALK über GPS bis Z-Achse. Eine ausgewogene Berichterstattung gibt es allerdings nicht. Geografitti ist subjektiv und allein Sache des Autors.
  • Der Textkoch

    Andererseits ist der Autor durchaus empfänglich für finanzielle Zuwendungen und wird sein schreiberisches Talent sowie sein fachliches Knowhow dann gerne zu ihrem Vorteil nutzen. Es gibt bereits zahlreiche Unternehmen, Fachzeitschriften und Institutionen die sich (wegen oder auch trotz dieser Webseite) dazu entschließen konnten. Nähere Informationen dazu finden sie vor allem unter dem Menüpunkt "Textkoch".

  • Info

    Jahresrückblick 2012    

    31

    Dezember
    2012

    Beste Entscheidung: Eine neue Putzhilfe
    Schlechteste Entscheidung: Sie acht Wochen wegfahren zu lassen

    Beste Anschaffung: Hoffentlich der sanierte Hauskanal
    Dämlichste Anschaffung: Eine externe Festplatte, die nach drei Wochen ihren Geist aufgab. Mit 60 Filmen drauf.

    Bestes Getränk: Der regelmäßige Capuccino gleich nebenan in der Confiserie Schriefer.
    Ekelerregendstes Getränk: Filterkaffee in jeder Ausführung

    Bestes Rezept: Hausgemachte Bohnensuppe aus frischen Palbohnen mit Chorizo und Chili.
    Schlimmstes Essen: Weight Watchers Fleischsalat. Ungenießbar.

    Beste Musik: Human Again – Ingrid Michaelson. Viel gehört jedenfalls.
    Schlimmstes Gejaule: Als in irgendeiner Castingshow, in die ich zufällig reinzappte, jemand „Mr. Bojangles“ ermeuchelte.

    Eigene, schönste musikalische Wiederentdeckung: Dire Straits und Frumpy
    Peinlichster musikalischer Faux-Pas: Patrick Duff live. Der Mann hat mich mit seinen gesungenen und noch mehr mit seinen langatmig erzählten Selbstfindungsgeschichten zu Tode gelangweilt.

    Beste Idee: Der Dänemark-Urlaub direkt nach der Intergeo (weil: notwendig)
    Dämlichste Idee: Der Dänemark-Urlaub direkt nach der Intergeo (weil: musste Arbeit mitnehmen)

    Beste Lektüre: Endlich beendet: „Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel“ von Moritz Rinke
    Wiederentdeckte Lektüre: Satiren von Heinrich Böll
    Langweiligste Lektüre: Eigenkontrollbericht der Deponie Kirschenplantage

    Zugenommen oder abgenommen?
    Endlich mal abgenommen, vor Weihnachten waren es noch so um die 13 Kilo.

    Haare länger oder kürzer?
    Ein langer Zopf, ein langer Zopf! Es ist ein langer Zopf geworden!!!!

    Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
    Zum Lesen muss ich die Brille jetzt absetzen.

    Mehr ausgegeben oder weniger?
    Weniger, weil auch weniger da war..

    Der hirnrissigste Plan?
    Der Versuch eines entspannten Saunabesuchs in der Ostseetherme, die just an diesem Tag ihre allmonatliche Karbik-Saunaparty veranstaltete.

    Die gefährlichste Unternehmung?
    Umfangreiches Update mit vergessenem Backup

    Die teuerste Anschaffung:
    Der frisch sanierte Hauskanal

    Der ergreifendste Film?
    So richtig ergriffen hat mich mal wieder nichts.

    Die beste CD?
    Lana del Ray. Doch, doch…

    Das schönste Konzert?
    Tina Dico, auch wegen der Vorgruppe „Paper Aeroplanes“

    Die meiste Zeit verbracht mit?
    der Frau an meiner Seite.

    Die schönste Zeit verbracht mit?
    der Frau an meiner Seite.

    Vorherrschendes Gefühl 2012?
    Hmpf.

    2012 zum ersten Mal getan?
    Mentor im offiziellen Mentorenprogramm  der Jade-Hochschule gewesen

    2012 nach langer Zeit wieder getan?
    „Essen & Trinken“ abonniert (hatte ich schonmal im  vorigen Jahrtausend)

    Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können:
    Die dann doch überraschend hohe Steuernachzahlung, der zweite Gichtanfall (zuletzt 2006) und eine Beerdigung

    Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
    Dass ein Studienabschluss ganz hilfreich im Leben ist.

    Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
    Regelmäßige Blumensträuße (glaub ich)

    Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
    Schwierig. Weiß nicht. Vermutlich einfach immer da zu sein.

    Song des Jahres:
    Someone like you – Adele. Hat mich berührt.

    Fernsehserie des Jahres:
    Californication

    Kleidungsstück oder Accessoire des Jahres:
    Hosen, die wieder passten

    Tier des Jahres:
    Eindeutig das Rind. Ob nun als Filet, Roulade oder Gulasch.

    Wort des Jahres:
    Cappu?

    Satz des Jahres:
    Gab es nicht. Ich erinner mich jedenfalls an nichts prägendes.

    Peinlich (andere) 2012:
    Verlagsleiter, die ihre Zusagen nicht einhalten

    Peinlich (selbst) 2012:
    Zu oft schlechte Laune verbreitet

    Angst 2012:
    Eher so diffuse Zukunftssorgen würde ich sagen.

    Wutanfall 2012:
    Hatte ich

    Persönlicher Höhepunkt des Jahres:
    Hatte ich

    Persönlicher Tiefpunkt des Jahres:
    Da gab es ein paar. Die hatten mit Internetforen zu tun, mit verlegten Portemonnaise oder Staus am Elbtunnel. Alles in allem aber nichts Existenzielles. Nur die selbst gemachte Unfähigkeit, auf nervige Situationen gelassen zu reagieren.

    Siehe auch: 2011 2010, 2009, 2008, 2007, 2006


    3 Kommentare über Jahresrückblick 2012

    1. Pingback Geografitti – nicht nur Geografisches » Jahresrückblick 2014

    2. Pingback Geografitti – nicht nur Geografisches » Jahresrückblick 2013

    3. Birga Fricke sagt:

      Frohes Neues Jahr! Habe mich gleich rangesetzt und nach deinem Rückblick Ausschau gehalten. Lese ich ja immer gerne. Von mir nur soviel

      Peinlich (selbst) 2012: Zwei Flaschen Biowein mit ansprechenden Etiketten nach Dänemark zu Freunden mitgenommen. Ökologisch sicher wertvoll aber…

      Auf ein gesundes und genussvolles 2013, Birga

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    *

    Eigener Senf